Portal zur Geschichte der Sozialdemokratie

Rechte: Rechteinhaber_in nicht ermittelbar

Quelle: BayHStA, LEA 1355

Gschrei, Georg 1

Geboren:

* 09.11.1892 3, 6

Gestorben:

+ 13.03.1964 in München

Anschrift:

München, Hochbrückenstraße 10 (1933) 4

Beruf:

Maurer 1, 3
Arbeiter 3, 6, 7
Gewerkschaftssekretär 7
Gastwirt vom 11.01.1937 bis 05.06.1944 1, 3
Angestellter bei der Stadt München

Gschrei, Georg

Zweiter Vorsitzender der SPD-Sektion München-Altstadt II, Bezirksführer des Reichsbanners, Mitglied der Eisernen Front. Gewerkschaftssekretär. Verlust des Arbeitsplatzes aus politischen Gründen 1933. Schutzhaft KZ Dachau 1933 und 1934. Nach 1945 Vorsitzender der Bezirksverwaltung Bayern der Gewerkschaft ÖTV (Öffentliche Dienste, Transport und Verkehr).

Politischer Werdegang und Funktion in der SPD

SPD ab 1920 1
2. Sektionsvorsitzender München-Altstadt II 19.01.1932 3

Werdegang in der SPD nach 1945

SPD
Stadtrat von 1945 bis 1960 1, 5, 6
Er wurde am 01.12.1945 als Nachrücker für Josef Seifried in den ersten Münchner Stadtrat berufen. In den folgenden Wahlen wurde er bestätigt und gehörte

bis 1960 dem Stadtrat an.

Verfolgung

Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund der Auflösung der Gewerkschaften am 30.06.1933 7
Arbeitslosigkeit aus politischen Gründen von Dezember 1933 bis Januar 1937 7
Gschrei gibt im Entschädigungsantrag am 03.12.1960 an, das Arbeitsamt habe ihn nicht vermitteln dürfen: „wegen meiner gewerkschaftlichen u. politischen Tätigkeit wurde ich nach meiner Entlassung aus dem KZ Dachau in kein Arbeitsverhältnis vermittelt.“
Schutzhaft 1, 2, 6, 7
Verhaftungsaktion gegen führende SPD-Mitglieder
KZ Dachau ab 30.06.1933 bis 16.12.1933 7
Häftlingsnummer 2186
Nach seiner Freilassung aus dem KZ Dachau führte er als "Moosacherwirt" in der Hochstraße in München ein Lokal, in dem sich Gegner des NS-Regimes trafen.Im Personalakt des Stadtrats nach 1945 wird besonders hervorgehoben, dass er bei den Verhören der BPP standhaft blieb und dadurch viele seiner politischen Freunde und Gesinnungsgenossen der Verfolgung entgingen.
Erneute Schutzhaft 8
Verhaftungsaktion vor der NS-Gedenkfeier zum Hitlerputsch 1923
Gefängnis der Polizeidirektion München, Ettstraße vom 07.11.1934 bis 10.11.1934

Weitere Daten

Schadenskategorie
  • Schaden im beruflichen und wirtschaftlichen Fortkommen
  • Schaden an Freiheit
Quellenverweis

Gerstenberg, Freiheit

Gerstenberg, Günther: Freiheit! Sozialdemokratischer Selbstschutz im München der zwanziger und frühen dreißiger Jahre Bd. 1-2. Andechs 1997

  • Quellenart: Bücher und Broschüren
  • Status: Veröffentlichte Quellen und Literatur

KZ-Gedenkstätte Dachau, Häftlingsdatenbank

KZ-Gedenkstätte Dachau, Häftlingsdatenbank

  • Quellenart: Archivalien
  • Status: Unveröffentlichte Quellen

StAM, PolDir

Staatsarchiv München, Polizeidirektion

  • Quellenart: Archivalien
  • Status: Unveröffentlichte Quellen

Münchner Stadtadreßbuch

Münchner Stadtadreßbuch. Adreßbuch der Landeshauptstadt München Bd. 83 ff. München 1933 ff.

  • Quellenart: Bücher und Broschüren
  • Status: Veröffentlichte Quellen und Literatur
Anmerkungen: in Monacensia, Theresienstr. 23

SPD Stadtratsfraktion, 100 Jahre

SPD-Stadtratsfraktion (Hrsg.): 100 Jahre SPD im Münchner Rathaus. München 1994

  • Quellenart: Bücher und Broschüren
  • Status: Veröffentlichte Quellen und Literatur

StadtAM, BuR

Stadtarchiv München, Bürgermeister und Rat

  • Quellenart: Archivalien
  • Status: Unveröffentlichte Quellen

BayHStA, LEA

Bayerisches Hauptstaatsarchiv München, Landesentschädigungsamt

  • Quellenart: Archivalien
  • Status: Unveröffentlichte Quellen

StAM, PolDir

Staatsarchiv München, Polizeidirektion

  • Quellenart: Archivalien
  • Status: Unveröffentlichte Quellen