Portal zur Geschichte der Sozialdemokratie

Rechte: Rechteinhaber_in nicht ermittelbar

Quelle: BayHStA, LEA 2132

Lampersberger, Josef sen.

Geboren:

* 28.01.1886 in Reit, Gde. Wildenwarth, BA Rosenheim 2, 3

Gestorben:

+ 28.09.1959 in Hirnsberg, Lkr. Rosenheim

Anschrift:

Aubing, BA München, Germeringer Weg 2 (1934) 6

Beruf:

Schreiner 3
Werkmeister 1, 2

Lampersberger, Josef sen.

Mitglied der SPD und des Reichsbanners. Beteiligt an Aktionen der Widerstandsgruppe „Rote Rebellen“ (Faltner). Verhaftung, Untersuchungshaft und Prozess 1935/1936, Gefängnis 1937.

Politischer Werdegang und Funktion in der SPD

SPD ab 1913 1, 2, 3

Verfolgung

Verhaftung am 28.04.1935 2
Fristlose Entlassung am 28.04.1935 2
in Zusammenhang mit der Verhaftung
Polizeiarrest/-haft 2, 5
Gefängnis München-Stadelheim vom 28.04.1935 bis 15.08.1935
Untersuchungshaft 2, 3
Gefängnis München-Stadelheim vom 16.08.1935 bis 09.07.1936
Prozess
Oberlandesgericht München
Anklage vom 25.03.1936: Vorbereitung eines hochverräterischen Unternehmens, hier: "wobei die Tat auf Beeinflussung der Massen durch Verbreitung von Schriften gerichtet war."
Er habe in der Zeit von Ende Oktober 1933 bis Juli 1934 von seinem Sohn Josef Lampersberger jun. Druckschriften der Sopade erhalten und diese an Mitglieder der Gruppe Faltner weitergegeben. Sein Sohn habe ihn aufgefordert, ihm für jede der Schriften 5 oder 10 Pfennig zu schicken. Das bei ihm eingegangene Geld für die Druckschriften habe er an seinen Sohn abgeführt.
Urteil vom 09.07.1936: Verbrechen der Vorbereitung eines hochverräterischen Unternehmens
Strafmaß: Gefängnis 2 Jahre, 6 Monate
unter Anrechnung von 14 Monaten Haft
Strafhaft 2, 3, 4
Gefängnis München-Stadelheim vom 09.07.1936 bis 18.08.1936
Gefängnis Landsberg a. Lech vom 19.08.1936 bis 21.04.1937
in dieser Zeit Verlegung in das Gefängnis Bayreuth und Rückverlegung in das Gefängnis Landsberg a. Lech, anschließend in die Heil- und Pflegeanstalt Eglfing-Haar.
Heil- und Pflegeanstalt Eglfing-Haar vom 22.04.1937 bis 27.11.1937
Nach der Entlassung aus der Heil- und Pflegeanstalt wurde der Rest der Strafhaft auf Bewährung ausgesetzt.

Weitere Daten

Schadenskategorie
  • Schaden im beruflichen und wirtschaftlichen Fortkommen
  • Schaden an Freiheit
Quellenverweis

StAM, LRA

Staatsarchiv München, Landratsämter

  • Quellenart: Archivalien
  • Status: Unveröffentlichte Quellen

BayHStA, LEA

Bayerisches Hauptstaatsarchiv München, Landesentschädigungsamt

  • Quellenart: Archivalien
  • Status: Unveröffentlichte Quellen

BArch, NJ

Bundesarchiv Berlin, Nationalsozialistische Justiz

  • Quellenart: Archivalien
  • Status: Unveröffentlichte Quellen

StadtAM, EWK

Stadtarchiv München, Einwohnerkartei

  • Quellenart: Archivalien
  • Status: Unveröffentlichte Quellen

StAM, PolDir

Staatsarchiv München, Polizeidirektion

  • Quellenart: Archivalien
  • Status: Unveröffentlichte Quellen

Münchner Stadtadreßbuch

Münchner Stadtadreßbuch. Adreßbuch der Landeshauptstadt München Bd. 83 ff. München 1933 ff.

  • Quellenart: Bücher und Broschüren
  • Status: Veröffentlichte Quellen und Literatur
Anmerkungen: in Monacensia, Theresienstr. 23

Weißbuch

Weißbuch der deutschen Opposition. Gegen die Hitlerdiktatur. o.O. o.J.

  • Quellenart: Bücher und Broschüren
  • Status: Veröffentlichte Quellen und Literatur